Deutsches Start-up digitalisiert europaweit Schulen: Sdui akquiriert Schweizer PUPIL und belgische Konecto-App

Daniel Zacharias (vorne links sitzend) hat Sdui gegrĂŒndet, ist VisionĂ€r und CEO. Er fĂŒhrt Sdui an zusammen mit (v.l.) Simon Desiere als Chief Strategy Officer (CSO), Daniela Bojahr als Chief Revenue Officer (CRO), Philip Heimes als Chief Technology Officer (CTO), Lukas Lehmann als Chief Product Officer (CPO) und Carsten SchĂ€fer als Chief Financial Officer (CFO).

Koblenz, 24. Februar 2022. Die Schulplattform Sdui hat wĂ€hrend der Corona-Pandemie das Leid vieler Schulen gelindert. Im Lockdown hat Sdui eine datenschutzkonforme Kommunikation und Organisation des Schulalltags oft erst möglich gemacht. Mehr als 4.500 Schulen hat Sdui bislang in Deutschland erreicht. Jetzt will der 24-jĂ€hrige GrĂŒnder und CEO Daniel Zacharias mit einem neuen erweiterten Managementteam europaweit Schulen digitalisieren. Zwei Plattformen aus Belgien und der Schweiz hat Sdui kĂŒrzlich bereits akquiriert. Sduis Ziel: MarktfĂŒhrer in Europa werden.

Um international noch schneller wachsen zu können, hat die Sdui GmbH nun zwei Schulplattformen im Ausland akquiriert. „Mit der MehrheitsĂŒbernahme der Schweizer Pupil AG und dem Kauf der belgischen Konecto-App entstehen viele Vorteile fĂŒr alle unsere Kunden“, so Daniel Zacharias. „Alle drei Firmen haben qualitativ hochwertige Produkte fĂŒr die BedĂŒrfnisse ihrer Schulen vor Ort gebaut.“

Durch Integrationen und Kooperationen könne man Ressourcen nun besser bĂŒndeln und voneinander profitieren. Zacharias ergĂ€nzt: „Unsere Vision ist, mit Technologie Bildung nachhaltig zu verĂ€ndern. Unter dem Dach von Sdui können wir dies in den einzelnen MĂ€rkten in Zukunft gemeinsam noch besser tun. Wir entwickeln unsere Produkte stĂ€ndig weiter, um ein umfassendes Betriebssystem fĂŒr Schulen zu bauen.“

Vom Start-up zum internationalen Unternehmen

Vier Jahre nach GrĂŒndung hat sich die Plattform Sdui im Schulalltag bewiesen. Allein im Jahr 2021 hat das Unternehmen die Anzahl der Schulen, die Sdui nutzen, verdreifacht. „Schulen wollen und können auf unsere Lösung nicht mehr verzichten“, sagt Zacharias. „Unsere Plattform macht nicht nur die Kommunikation zwischen Lehrern, Eltern und Kindern auch abseits von Lockdowns und Wechselunterricht einfacher. Sie ermöglicht es, den Schulalltag insgesamt digital zu organisieren.“ Dazu bietet Sdui Features wie Chat, Stundenplan, digitales Klassenbuch oder Übersetzungsfunktion.

Das GeschĂ€ftsmodell hat bislang auch renommierte Investoren wie unter anderen Wagniskapitalgeber HV Capital, die Investmentholding Franz Haniel & Cie oder die GrĂŒnder des Unicorns Sennder ĂŒberzeugt, die in das Ed-Tech-Unternehmen in einer Series-A-Finanzierungsrunde im MĂ€rz 2021 investierten. Das eingesammelte Kapital hat Zacharias genutzt, um auch im Ausland Digitalisierung an Schulen zu realisieren. „Auch wenn sich Bildungssysteme von Land zu Land unterscheiden, die Probleme und Herausforderungen im Schulalltag sind doch oft die gleichen“, weiß der Sdui-GrĂŒnder. Wie können Schulen die Zeit fĂŒr Administratives reduzieren? Wie können LehrkrĂ€fte mit digitaler Kommunikation Eltern und SchĂŒler erreichen? „Sdui bietet dafĂŒr Lösungen, die international funktionieren. Das erleben wir aktuell in den sechs LĂ€ndern, in denen wir aktiv sind“, so Zacharias.

Das Schweizer Start-up Pupil wurde 2018 vom ehemaligen Lehrer Arber Wagner gegrĂŒndet. Die Schulmanagement-Software wird dort von mehr als 250 Schulen genutzt. „Pupil bietet aktuell die beste und sicherste Lösung fĂŒr Schulen am Schweizer Markt mit ĂŒber 45 Modulen“, so Zacharias.

Die Konecto-App wird von mehr als 400 Schulen in Belgien genutzt. „Konecto ist MarktfĂŒhrer in der französischsprachigen Region Wallonien und bietet uns die Möglichkeit, nĂ€chste Schritte im französischsprachigen Markt zu gehen“, sagt der Sdui-GrĂŒnder.

Die akquirierten Unternehmen sollen unabhĂ€ngig bleiben. Die Plattformen laufen unter den etablierten Marken weiter. Damit ist Sdui aktuell in sechs LĂ€ndern aktiv. Der weitere Plan fĂŒr die Internationalisierung: Im Jahr 2022 will Zacharias mit seinem Team von aktuell 150 Mitarbeitern in sechs weiteren MĂ€rkten den Eintritt schaffen und Sdui an insgesamt 10.000 Schulen bringen.

Professionalisierung: Drei erfahrene Manager ergÀnzen die GeschÀftsleitung

„Wir bei Sdui sind davon ĂŒberzeugt, dass wir das Wachstum brauchen, um wirklich einen Unterschied im Bildungswesen zu machen und die Digitalisierung des Schulalltags weiter voranzubringen“, sagt Zacharias. Um international erfolgreich weiter zu skalieren, haben sich CEO Zacharias, CFO Carsten SchĂ€fer und CSO Simon Desiere jetzt VerstĂ€rkung geholt.

Daniela Bojahr ist seit 1. Februar in der Funktion der CRO Teil des Management Boards von Sdui. Zuvor war sie bei Statista als „Senior Vice President Sales“ fĂŒr den DACH-Raum und Zentraleuropa zustĂ€ndig. Bei Sdui verantwortet sie neben den Themen Umsatz und Kundenzentrierung auch das internationale GeschĂ€ft. Bojahr: „FĂŒr mich ist es extrem motivierend, Schulen durch die EinfĂŒhrung von Sdui den Schulalltag zu erleichtern und sie bei weiteren wichtigen Schritten der Digitalisierung begleiten zu können.“

Die Weiterentwicklung der Plattform hin zum Betriebssystem fĂŒr Schulen wird durch zwei weitere Personalien gestĂ€rkt. Mit Philip Heimes als neuem CTO hat Sdui jetzt einen Experten aus der amerikanischen EdTech-Branche an Bord. Er war unter anderem als „Head of Interoperability“ bei PowerSchool, dem fĂŒhrenden Ed-Tech-Anbieter in den USA tĂ€tig. Zudem hat er „K12 Data Interoperability Projekte“ fĂŒr die Bill and Melinda Gates-Stiftung und die Michael and Susan Dell-Stiftung geleitet. Zuletzt war Heimes als CTO bei Innovation Natives tĂ€tig, die Digitalisierungsprojekte unter anderen fĂŒr die Deutsche Bank und PlayStation realisiert haben. „Schulen brauchen bei der Digitalisierung eine zukunftssichere Infrastruktur. Es geht dabei immer auch um die Daten von Kindern, die geschĂŒtzt sein mĂŒssen. Ich freue mich darauf, bei Sdui einen Beitrag leisten zu können zum Thema DatenintegritĂ€t an Schulen“, so Heimes.

Lukas Lehmann kommt von der akquirierten Schweizer Pupil als CPO zu Sdui. Lehmann hat als Co-Founder die erfolgreiche Schweizer Schulsoftware federfĂŒhrend mit aufgebaut und war bei der Pupil AG zuletzt fĂŒr die Produktentwicklung und das operative GeschĂ€ft verantwortlich. Zuvor war er bei Swisscom als „Head of Cloud Services“ tĂ€tig. Lehmann: „Die Erfahrung der PUPIL in der Entwicklung einer umfassenden Softwarelösungen fĂŒr Schulen sowie die Skalierungskompetenz der Sdui ergĂ€nzen sich perfekt, um fĂŒr Europa ein marktfĂŒhrendes Produkt zu bauen.“

 

Über Sdui

Sdui vereinfacht Kommunikation und Organisation an Schulen und Kitas. Ziel der Plattform ist es, die Zeit fĂŒr administrative Aufgaben zu reduzieren und Lernen effektiver und zugĂ€nglicher zu machen. HierfĂŒr entwickelt Sdui DSGVO-konforme Lösungen, die LehrkrĂ€ft, Eltern und Kinder miteinander verbinden. Mithilfe von Funktionen wie Chat, Videotelefonie, Cloud, Stundenplan und Übersetzungsfunktionen schafft die App die Infrastruktur fĂŒr digitales Lernen. Die Sdui GmbH wurde 2018 in Koblenz gegrĂŒndet und ist heute eines der am schnellsten wachsenden Start-ups der deutschen Ed-Tech-Branche.
Stand Februar 2022 beschĂ€ftigt Sdui rund 150 Mitarbeitenden und hat mehr als 5.000 Schulen und Kitas in Europa erreicht. Weitere Infos gibt es ĂŒber sdui.de.

Bildmaterial finden Sie hier

Weitere Zahlen, Daten, Fakten zu Sdui finden Sie hier im Media Kit

Pressekontakt:
Anna Ferdinand
Head of PR & Communications
+49 261 13490865
anna.ferdinand@sdui.de