|   Blog   |

Karriere

Hybrid-Work bei Sdui

Flexibilit├Ąt, Agilit├Ąt und ein gutes Teamwork sind uns super wichtig ÔÇô wir wollen als Team effizient sein. Deshalb gibt es bei Sdui keine B├╝ropflicht. Stattdessen arbeiten wir hybrid.

Inhaltsverzeichnis:

Hybrid Work

1. Warum gibt es bei Sdui keine B├╝ropflicht mehr?

 

Unser gro├čes Team verteilt sich auf zwei Standorte ÔÇô darunter arbeiten einige zu 100% remote. Aus diesem Grund ist es f├╝r uns selbstverst├Ąndlich, dass effizientes Arbeiten nicht nur vom B├╝ro aus geht. Wir m├Âchten unseren Mitarbeitenden erm├Âglichen so zu arbeiten, wie es f├╝r sie am besten ist. Deshalb haben wir uns f├╝r das Hybrid-Work-Modell entschieden. Allen bei Sdui steht frei, ob sie ins Office kommen, von unterwegs oder zu Hause arbeiten.

2. Wie gelingt der Austausch im Team ├╝ber verschiedene Standorte hinweg?

 

Moderne Tools und virtuelle Treffen machen es einfach, sich untereinander auszutauschen und helfen bei internen Abstimmungen. Au├čerdem gibt es Benefits f├╝r unsere Mitarbeitenden, die sowohl in Pr├Ąsenz als auch digital umsetzbar sind. Und nat├╝rlich gibt es immer noch die Option sich im B├╝ro zu verabreden. In welchen Abst├Ąnden dies geschieht, ist jedem Team selbst ├╝berlassen. Einige Teams vereinbaren regelm├Ą├čige Treffen im Office, andere nutzen Workshops oder Teambuilding-Events, um an einem Ort zusammen zu kommen. So ist garantiert, dass die Teams gut vernetzt und auch Remote-Kolleg/innen involviert sind.

3. Wie genau funktioniert hybrides Team Work bei Sdui?

 

Stephanie Kaiser (Product Owner):

ÔÇ×Hybrides Arbeiten war bei uns im Produktteam schon vor der Pandemie die Norm. Es gibt T├Ątigkeiten, f├╝r die man volle Konzentration braucht. Da bietet sich Home-Office gut an. Dann wiederum gibt es Situationen, wie bspw. Ideensammlung und Diskussionen, wo es hilfreich ist, physisch beieinander zu sein. Diese Mischung und die Freiheit zu haben, w├╝rden wir nicht missen wollen.

Die gro├če ├änderung war f├╝r uns, als Team-Mitglieder dazu kamen, die komplett remote arbeiten. Virtuelle Meetings und Workshops erm├Âglichen es uns, aus der Ferne zusammen zu arbeiten. Aber wir haben erkannt, dass der pers├Ânliche Austausch nicht komplett fehlen sollte. Es braucht Vertrauen und psychologische Sicherheit, um auf einer Ebene miteinander zu diskutieren und entgegengesetzte Meinungen ├Ąu├čern zu k├Ânnen. Um diese Basis zu schaffen, treffen wir uns periodisch an einem Ort mit dem gesamten Team. Wir halten gezielte Workshops mit anschlie├čendem Team-Event. So haben wir die M├Âglichkeit pers├Ânliche Beziehungen aufzubauen und die Arbeit aus der Ferne weiterhin effektiv zu gestalten.ÔÇť

Karin Kretzer (Head of Organisation & Culture): 

ÔÇ×Bis auf einen Kollegen, sitzen alle aus unserem Team in Koblenz. Ich hatte die Sorge, dass die Person in Berlin sich au├čenvor f├╝hlen k├Ânnte. Wir haben gemeinsam f├╝r uns festgelegt, was wir brauchen, damit sich alle wohlf├╝hlen ÔÇô und mittlerweile haben wir eine gut eingespielte Kommunikation und Kollaboration. Dank pers├Ânlichen Meetings, wiederkehrenden Team-Syncs, einem gemeinsamen Chat und Team-Events, hat jede/r das Gef├╝hl ein vollwertiger Teil des Teams zu sein.

Zus├Ątzlich nehmen wir uns einmal im Monat Zeit, uns besser kennen zu lernen, sprechen dar├╝ber was uns bewegt und was wir vom Team brauchen. Dieser Termin ist ein fester Bestandteil in unserem Kalender und kann nicht verschoben werden. Wichtig ist, dass er f├╝r alle realisierbar ist ÔÇô egal ob in Pr├Ąsenz, hybrid oder virtuell. Es ist zu einem Ritual geworden, das niemand von uns missen m├Âchte.ÔÇť